Musik Der goldene Schlüssel

Rockig mit Band

Ganz nah und berührend

Meditations- und Entspannungsmusik

Lebenswandel mit dem Herzen

Im eigenen Herzen liegt die Kraft, das eigene Leben und die Welt zu verwandeln.

Die innere Entwicklung und der damit verbundene Weg meines Herzens, hat mein Leben und inneres Er-Leben verwandelt, so daß ich einen großen Teil meines Potentials entfalten und weiterentwickeln konnte und heute ein für mich wirklich erfüllendes Leben führen kann, in dem ich mich innerlich und auch in meinem äußeren Umfeld wahrhaftig wohl fühle.

Für alle die, die ebenso an Ihrer Lebens-Erfüllung, Potentialentfaltung und an meinem Beispiel interessiert sind, teile ich diesen Erfahrungschatz in verschiedenen Formen Teilen zum Beispiel mit Beiträgen zur Inspiration & Motivation und auch mit meiner Musik.

Ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben zu leben, innere Zustände des Friedens, des Glücks und der Liebe, einfach so aus sich heraus zu erleben – dafür lohnt es sich, sich innerlich zu entwicklen und sein Potential zu entfalten!

Im Folgenden eine Auflistung für mich wesentlicher Verwandlungen in meinem Leben:

Wandlung der Beziehung zu mir Selbst – mich selber lieben

Mit mir Selbst bin ich den ganzen Tag zusammen. Ich muss mich Selbst den ganzen Tag “ertragen”. Also ist die wichtigste Beziehung, die ich in meinem Leben habe wohl die mit mir Selbst ;-). Und das war und ist manchmal gar nicht so einfach, durfte ich feststellen – mir Selbst ein guter und liebevoller Partner zu sein.

Nur um ein paar Stichworte zu nennen, was die gute Partnerschaft deutlich erschwert: Selbstverurteilung, Selbstbeschuldigung, sich Selbst klein machen, sich Selbst unwichtig nehmen, sich Selbst belügen, Konditionierungen und Gefühle mit sich Selbst zu verwechseln bzw. sich Selbst damit zu identifizieren, ….

Wie gehe ich also mit mir selber um? Mit dem engsten Beziehungspartner in meinem Leben?

Auf meinem Weg der größeren Bewusstwerdung über die Vorgänge, die in meinem Inneren ablaufen, durfte ich erkennen, dass in mir Selbst ein ganz schönes “Wirrwarr” vorhanden war und mein Wesenskern von vielen “Mauern” umgeben war, die mir den Blick und die Wahrnehmung meines Wesenskerns – mir Selbst – verschleierten und verdeckten, so dass ich ihn gar nicht richtig wahrgenommen habe bzw. andere Dinge sich in den Vordergrund der Wahrnehmung stellten.

Dies waren vor allem emotionale und geistige Blockaden und Themen, unbewusste Gefühls- und Verhaltensmuster, unbewusste, feststeckende und angestaute Gefühle und Energien und Ego Identifikationen.

Durch viele Jahre intensive innere Entwicklungsarbeit, stetige Stärkung meines Herz-Zentrums und der bewussten Verbindung dazu, konnte ich mir mehr und mehr bewusster darüber werden, wer oder was mein Leben steuert und was meinen Wesenskern ausmacht – wer ich selber bin.

Ich habe erkannt, das mein Herz der Schlüssel zu mir Selbst – zum wahren, höheren, puren Selbst ist – , zum inneren Quell der Liebe, der Selbstliebe und das Tor zur eigenen Seele und zu meiner Verbindung zu Gott ist.

Ich kam in den inneren Frieden mit mir Selbst, die innere Wertschätzung von mir Selbst und fing mich selber an zu lieben…

Wandlung der Beziehung zu mir Selbst – mich selber lieben

Mit mir Selbst bin ich den ganzen Tag zusammen. Ich muss mich Selbst den ganzen Tag “ertragen”. Also ist die wichtigste Beziehung, die ich in meinem Leben habe wohl die mit mir Selbst ;-). Und das war und ist manchmal gar nicht so einfach, durfte ich feststellen – mir Selbst ein guter und liebevoller Partner zu sein.

Nur um ein paar Stichworte zu nennen, was die gute Partnerschaft deutlich erschwert: Selbstverurteilung, Selbstbeschuldigung, sich Selbst klein machen, sich Selbst unwichtig nehmen, sich Selbst belügen, Konditionierungen und Gefühle mit sich Selbst zu verwechseln bzw. sich Selbst damit zu identifizieren, ….

Wie gehe ich also mit mir selber um? Mit dem engsten Beziehungspartner in meinem Leben?

Auf meinem Weg der größeren Bewusstwerdung über die Vorgänge, die in meinem Inneren ablaufen, durfte ich erkennen, dass in mir Selbst ein ganz schönes “Wirrwarr” vorhanden war und mein Wesenskern von vielen “Mauern” umgeben war, die mir den Blick und die Wahrnehmung meines Wesenskerns – mir Selbst – verschleierten und verdeckten, so dass ich ihn gar nicht richtig wahrgenommen habe bzw. andere Dinge sich in den Vordergrund der Wahrnehmung stellten.

Dies waren vor allem emotionale und geistige Blockaden und Themen, unbewusste Gefühls- und Verhaltensmuster, unbewusste, feststeckende und angestaute Gefühle und Energien und Ego Identifikationen.

Durch viele Jahre intensive innere Entwicklungsarbeit, stetige Stärkung meines Herz-Zentrums und der bewussten Verbindung dazu, konnte ich mir mehr und mehr bewusster darüber werden, wer oder was mein Leben steuert und was meinen Wesenskern ausmacht – wer ich selber bin.

Ich habe erkannt, das mein Herz der Schlüssel zu mir Selbst – zum wahren, höheren, puren Selbst ist – , zum inneren Quell der Liebe, der Selbstliebe und das Tor zur eigenen Seele und zu meiner Verbindung zu Gott ist.

Ich kam in den inneren Frieden mit mir Selbst, die innere Wertschätzung von mir Selbst und fing mich selber an zu lieben…

Wandlung meiner Beziehung zu Gott – Gott lieben und dankbar sein

Einen Großteil meines Lebens, habe ich Gott als eine strafende Übermacht gesehen, die nichts anderes im Schilde führt, als mir einen Knüppel nach dem anderen zwischen die Beine zu schmeißen und mich nieder zu drücken. Vielleicht kennt das der ein oder andere ;-).

Nun – mit diesem strafenden Übermacht – wollte ich nun verständlicher Weise keinen Kontakt haben. Das kennt vielleicht auch der ein oder andere.

Also machte ich mich daran, dieses Gottes Bild in mir zu transformieren. Ich fing an, mich auf die Liebe, die ich in mir Selbst mehr und mehr besser wahrnehmen konnte zu besinnen und das mit Gott zu verbinden – mein neues Tor zu Gott: Gott als eine mir zugrunde liegende Energie zu sehen, die mich erhält und dessen individuelle Ausdruck ich bin. Darin übe ich mich seither jeden Tag – ja jeden Augenblick, diese Beziehung in dieser neuen Form zu sehen und zu erfahren und darüber hinaus Gott hinter Allem was ist zu erkennen und mich als Teil dessen zu erkennen. Die Ur-Kraft – die Ur-Energie, die uns erhält und uns das lebendig Sein ermöglicht. Die Kraft und Intelligenz, die hinter allem steckt.

Zum einen hat sich für mich herausgestellt, dass diese Art von Beziehung zu Gott wesentlich erträglicher ist 😉 und statt von Pein erfüllt ganz im Gegenteil voller Freude und Liebe erfüllt sein kann.  Daraus hat sich für mich mehr und mehr die Erkenntnis einer liebenden Partnerschaft mit Gott ergeben, die mir schon viele Geschenke und das ein oder andere Wunder in mein Leben gebracht hat, wofür ich aus tiefstem Herzen dankbar bin. Danke!

Wandlung meiner Beziehungen mit meinen Mitmenschen – Liebe als Beziehungsgrundlage

Die sicherlich intensivste Beziehung, die über die innere Beziehung zu einem Selbst und Gott hinaus geht, ist sicherlich die Form der zwischenmenschlichen Beziehung. Dabei gehören zu den intensivsten Beziehungen sicherlich die “freiwillige” Beziehung mit dem Ehe- oder Lebenspartner(n), gefolgt von den “unfreiwilligen”  Beziehungen im Familienbund, den Beziehungen zu Freunden und Feinden, Arbeitskollegen und Alltags-Beziehungen…  Unser ganzes Leben sind wir in der Regel von Beziehungen zu unseren Mitmenschen begleitet.

Ich schreibe “freiwillig” und “unfreiwillig” in obigem Satz ganz bewusst in Anführungszeichen, da zu einer wahren “Freiwilligkeit” ein ausgebildetes Bewusstsein nötig ist um in eine echte “Freiwilligkeit” zu kommen und die “Unfreiwilligkeit” aus höherer, seelischer Warte betrachtet vielleicht genau umgekehrt sein kann – also von dieser Warte aus etwas freiwillig entschieden wurden, aber dies im Leben sehr unfreiwillig erscheint: Aus seelischer Sicht dienen Beziehungen vor allem auch für die eigene Entwicklung der Beziehungsbeteiligten. Dafür ist es notwendig Partner zu haben, die die unbewussten Anteile in uns hervorholen, so daß wir uns darüber bewusst werden können. Dieser Prozeß ist nicht immer angenehm, wenn es Teile in uns sind, die hervorgeholt werden, die wir ungerne anschauen. Daher bekommen wir auf der irdischen Ebene oft Partner an die Seite gestellt oder sind familiär oder anderweig damit verstrickt, was allen anderen Anschein hat als eine “freiwillig” Verbindung.

Statt mich in verschiedensten Gefühlen, Schuldzuweisungen, Bewertungen und Vorwürfen im Gegenüber zu verlieren, habe ich mehr und mehr gelernt und gebübt auf mich selber zu schauen und die Prozesse, die in meinem inneren ablaufen erst einmal bewusst wahrzunehmen.

Somit konnte ich erst einmal die eigene Selbst-Bewusstheit über die Vorgänge im eigenen Inneren zurück erlangen.

Ich konnte erkennen, daß folgende Merkmale sehr förderlich für ein gutes Miteinander sind:

  • wenn man sich der Vorgänge (auftretetende Gefühle, Verhaltens- und Denkmuster) im eigenen inneren bewusst ist und einen klaren Geist hat
  • in der Lage ist mit den Vorgängen im eigenen Inneren erwachsen und weise umzugehen
  • in der Lage ist dem Gegenüber offenen Herzens zu begegnen und die Herz-Verbindung aufrecht zu erhalten
  • den anderen wirklich wahrnimmt, ohne ihn vorab schon im Geiste durch Ver- und Beurteilungen einzuengen
  • bei sich und bei Bewusstsein bleiben kann und sich nicht in Projektionen (Schuldzuweisungen, Vorwürfen, Gefühlsabladeplatz,….) auf das Gegenüber verliert

So sind ganz neue Beziehungsqualitäten entstanden, die die Liebe untereinander stärken konnten und sehr oft reichhaltige Klärungsprozeße für die Beteiligten angestoßen haben. Durch die Fokussierung der Herz-Verbindung zueinander kann Wandlung und Klärung geschehen – ohne dass man sich die “Köpfe einschlagen” oder in Schuldzuweisungen und Vorwürfen verlieren muss.

Nährt man hingegen die auftretenden Gefühle wie Wut, Ärger, Zorn, Eifersucht und Hass in sich und gibt Ihnen Raum zum Ausbreiten in sich und projiziert sie dann noch samt Schuldvorwürfen auf den anderen – da ist das “Aufeinander los gehen” und “Köpfe einschlagen” nicht mehr weit entfernt.

Insgesamt hat sich die gesamte Qualität meiner zwischenmenschlichen Beziehungen insofern verwandelt, dass Sie mehr und mehr von Liebe und herzlicher meist sehr tiefgehender Verbindung zueinander geprägt sind.

Erschließung der inneren Quelle der Liebe und des Glückseeligkeit

Welch ein Segen ist es, die innere Quelle der Liebe und Glückseligkeit erfahren zu dürfen, ohne dass es dazu irgend etwas im Außen bedarf. Welch Freiheit ist es, nichts mehr im Außen zu bedürfen, um inneres Glück und Liebe zu erfahren und dennoch alles im Außen genießen und Freude daran haben zu können.  Die Äußeren Dinge von innen heraus mit Liebe und Dankbarkeit zu erfüllen, steigert das Liebes und Glücks Gefühl noch mehr. Eine wahrhaftig wundervolle Erfahrung, über die ich sehr dankbar bin, dass ich das erfahren darf.

Entwicklung von innerer Freiheit

Wenn in mir selber ein Inneres Gefühls-Wirrwarr herrscht, unbewusste Konditionierungen und Prägungen mein Leben bestimmen, ständig wiederholende Gedanken, wie ein Mühlrad im Geiste mahlen und die Führung übernehmen, oder sonstige innere und äußere Einflüsse und Umstände mein Leben bestimmen – ist das (innere) Freiheit?

Wenn mein innerer Zustand abhängig ist von äußeren Umständen – ich also immer irgendetwas brauche, um mich gut zu fühlen – ob ein Feierabendbier, Sex, Kaffee, ein schickes Auto, viel Geld,….ist das (innere) Freiheit?

Wenn ich abhängig bin von der Anerkennung anderer, äußerer Bestätigung, der Meinung anderer – ist das (innere) Freiheit?

Wenn andere mich durch was auch immer aus der inneren Ruhe bringen – sei es durch Ihrer Meinung oder z.B. verletzende Aussage mir gegenüber – ist das (innere) Freiheit?

Innere Freiheit kann sich meiner Erfahrung erst einstellen, wenn wir uns bewusst darüber geworden sind, was in unserem Inneren alles vorgeht und wir Gelassenheit diesen Dingen und dem Leben gegenüber entwickelt haben, die Dinge und das Leben so anzunehmen wie sie sind bzw. es ist.

Ebenso habe ich die Erfahrung gemacht, dass man innerlich nur frei werden kann, wenn man im eigenen Inneren findet, was die meisten Menschen wie auch ich im Außen gesucht haben: Anerkennung, Wertschätzung, liebevolle Zuwendung,…

Für mich bedeutet innere Freiheit:

  • Bewusstsein zu haben über die Vorgänge im eigenen Inneren
  • Unterscheidungsklarheit zwischen Ego, Verstand, Gefühlen, Konditionierungen, Prägungen, inneren und äußeren Einflüssen und dem wahren Selbst zu haben
  • die Fähigkeit sich aus sich selbst heraus Gefühle wie Anerkennung, Wertschätzung und Liebe zu geben
  • seinen Gemütszustand unabhängig von inneren oder äußeren Einflüssen und Umständen zu wahren und zu bestimmen
  • Ruhig und Gelassen den (Gefühls-) Aufwühlungen im eigenen Inneren als Beobachter begegnen zu können und mit sich Selbst – dem wahren, höheren, puren Selbst und Herzen– verbunden zu bleiben

Entwicklung von besserer innerer Klarheit und Selbst-Wahrnehmung

Durch die immer tiefer werdende Verbindung zu meinem spirituellen Herzen, kam ich immer tiefer mit meinem wahren, höheren, puren Selbst in Verbindung. Mit dem, der ich wirklich bin.

Ich wurde mehr und mehr frei von der Identifizierung mit vergänglichen Gefühlen, fremdbestimmenden Konditionierungen, Prägungen, inneren und äußeren Einflüssen und konnte beobachten, dass sich immer mehr innere Klarheit einstellte, je mehr ich zu mir Selbst gefunden hatte.

Entwicklung von mehr Gelassenheit dem eigenen Leben gegenüber - Stärkung des Vertrauens

Wer kennt das nicht: Ärger hierüber, Angst hiervor, Streß deshalb, Hektik darum, Wut weshalb auch immer,….. Das kann einem das Leben beinahe unerträglich machen. Ich habe gelernt, den Dingen mit innerer Gelassenheit zu begegnen. “In der Ruhe liegt die Kraft” sagt schon ein altes Sprichwort.

Ich lasse mich nicht mehr von allem hin und hertreiben – sondern übe und praktiziere mich darin in meiner inneren Liebe und Frieden verankert zu bleiben. Dies erreiche ich vor allem durch die mittlerweile gut entwickelte Fähigkeit mich über mein Herz mit der inneren Liebe und Frieden zu verbinden, so daß die Probleme im Außen mehr und mehr in den Hintergrund rücken und ich mich aus dieser inneren Gelassenheit heraus in den Fluß des Lebens begeben kann. Dies ist weitaus angenehmer, als in innerer Unruhe, Ängsten und Aufregung zu leben, aber viel wichtiger ist für mich die Erfahrung, dass es dadurch viel weniger “Fehl-Leitung bzw. Fehl-Entscheidungen” in meinem Leben gibt, die mir Selbst nicht entsprechen, dessen Konsequenzen dann aber im Nachhinein sehr unangenehm spürbar werden können, um uns wieder auf uns Selbst zurück zu werfen. So entdeckte ich , dass sich mehr und mehr Vertrauen in den Lauf des Lebens in mir entwickelte und weiter entwickelt und das wir schließlich durch alles was geschieht auf uns Selbst zurück geworfen werden – aber wir können uns vielleicht den ein oder anderen Umweg sparen, sofern wir bewusst genug sind, uns Selbst wahrzunehmen ;-). Für mich hat es sich bisher sehr gelohnt, den Schleier um mich Selbst mehr und mehr zu lüften: Mein Leben ist viel reichhaltiger in der Erfahrung- und Erlebnisqualität dadurch geworden und mehr und mehr durch Freude und Liebe erfüllt.

 

Erschließung der Herz-Intelligenz

Nicht nur die Liebe entspringt unserem Herzen sondern unser Herz, damit meine ich nicht das physische Herz , sondern das energetische Zentrum inmitten unserer Brust – das spirituelle Herz-Zentrum –, vermag weit mehr:

Es bietet meiner Erfahrung nach Zugang zu einer weitaus intelligenteren Intelligenz, als ich sie von meinem Verstand her kenne. Diesem Zentrum entspringen Informationen, an zu denen ich durch meinen Verstand alleine keinen Zugang hätte. Das Herz-Zentrum ist meiner Erfahrung nach auch das Zentrum der Kreativität – die Dinge können diesem Zentrum heraus entspringen. Da ich in meinem Leben auch der beruflichen Tätigkeit der Programmierung nachgehe, war dies ein tolles Beispiel für mich, die Herz-Intelligenz am praktischen Lebens-Beispiel zu erfahren: Statt mir den “Kopf zu zerbrechen”, empfange ich mehr und mehr Lösungen und Ideen, die mich selber immer wieder verblüffen, wie “einfach” Dinge zu lösen sind. Dies hat für mich selber als Ingenieur, der sich im Bereich der Programmierung mit der “Angewandten Informatik” beschäftigt, den Begriff “Angewandte Spiritualiät” entstehen lassen, um den Nutzen der Herz-Intelligenz für ganz lebens-praktische Dinge zu beschreiben.

Weiser Umgang mit Gefühlen als Kompaß- und bewusstes Erfahrungsinstrument

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wohin Gefühle uns unbewusst treiben können: Sei es, daß man sich im eigenen Jammertal verliert, ein Teller der aus Wut an die Wand fliegt – um mal einen seichten Wutausbruch zu nehmen, oder ebenso eine euphorische, überschwängliche Freude , die uns in die Irre leitet Dinge zu tun, die wir aus einer inneren Klarheit und Herzverbundenheit aus uns Selbst heraus nicht getan hätten und wir uns dadurch auf Dinge einlassen, die sich im Nachhinein als gar nicht stimmig für uns heraustellen, wenn das vergänliche Gefühl vorbei ist.

Schaut man in die Welt, kann die Auswirkung im unbewussten Umgang mit Gefühlen weitaus dramatischer sein: Mord, Totschlag, (Rosen-) Krieg.

Ich glaube nicht, dass dies die eigentliche Aufgabe der Gefühle ist, dass sie uns unbewusst zu Handlungen verleiten oder uns gar in die Irre führen sollen oder daß wir uns unbewusst in einem Gefühl verlieren, uns damit identifizieren und zum Gefühl selber werden.

Meiner Erkenntnis und Erfahrung nach steckt in den Gefühlen eine ganz andere Aufgabe und Potential: ein bewusstes Kompaß- und Erfahrungsinstrument.

Durch die Verbindung mit dem eigenen Herzen, innerer Gelassenheit und Klarheit können innere Stimmungs- und Gefühlszustände bewusst erlebt, wahrgenommen und erfahren werden und als bewusstes Kompaß- und Erfahrungsinstrument dienen.

Das heisst nicht, dass das Leben dadurch langweiliger wird ode gar gefühlsarmer oder gefühlskalt. Nein – auf diese Weise des bewussten Umgangs mit Gefühlen, ist es möglich die Gefühle ganz intensiv und mit vollem Bewusstsein wahrnehmen, statt sich in einem Gefühl zu verlieren und sich damit zu identifizieren. Das ist vergleichbar mit einem Wirbelsturm: In der Mitte des Sturms – dem “ruhenden Auge des Sturms” – ist es ganz ruhig und drum herum tobt der Sturm. Im “ruhenden Auge des Sturms” lassen sich die Gefühle beobachten und wahrnehmen, man bleibt aber dabei bewusst verbunden mit sich Selbst, so daß man sich nicht im Wirbelsturm selbst verliert und selber zum unbewussten Wirbelsturm wird und wild verwüstet und um sich schlägt.

Freier werden von der Anhaftung an Dinge und Begebenheiten

Sicherlich kann es schmerzhaft oder traurig sein, wenn wir ein Ding verlieren oder sich eine Begebenheit nicht so einstellt, wie wir es uns wünschten oder vorstellten.

Aber daran festzuhalten ist sehr anstrengend – das weiß ich aus eigener Erfahrung.

Die innere Klärung und Stabilität der Liebe in meinen Herz-Zentrum hat mir geholfen, das Leben und was geschehen ist besser anzunehmen und zu akzeptieren. Die Lebensfreude ist dadurch deutlich gestiegen – auch schwierige Zeiten kann und konnte ich so besser überstehen.

Schließlich ist alles materielle und jede Begebenheit vergänglich – aber die Liebe, die wir in unserem Herzen tragen und die inneren Früchte und Fähigkeiten, die wir im Leben erlangt haben, die können wir bis über den Tod hinaus mitnehmen ist mir zu Ohren gekommen…;-)… – na, wenn sich das nicht lohnt!

Klarheit durch Herz zu Herz Kommunikation

Im Rahmen der inneren Klärung wurde mir bewusst, wieviel Lügen ich mir selber erzählt habe und andere mit hinein gezogen habe, indem ich versucht habe ein Scheinbild von mir zu projizieren und aufrecht zu erhalten – statt authentisch und echt zu sein. So habe ich Dinge zurück gehalten z.B. aus Ängsten vor Zurückweisung oder Angst den anderen zu verletzen. Aus einem inneren Minderwertigkeitsgefühl heraus habe ich z.B. versucht Erwartungen zu füllen, von denen ich annahm ich müsste Ihnen entsprechen, um etwas Wert zu sein oder dem anderen zu gefallen.

Das alles hat zu viel Verwirrung gesorgt in mir und anderen. Wie ich beobachte, verhält sich ein sehr großer Teil der Menschen so – und wie auch mir diese Dinge damals noch nicht bewusst wahren, so ist es den Meisten meiner Beobachtung nach auch nicht bewusst.

Die Gründe für die Verhinderung wahrhaftiger Kommunikation sind meiner Erfahrung nach:

  • die (unbewusste) Unwahrhaftigkeit sich Selbst gegenüber samt (unbewusster) Vermittlung nach Außen
  • Schuldzuweisungen verbunden mit emotionale Ausbrüchen und Angriffen einander
  • das nicht Aushalten und aus der Ruhe und dem Herzen bringen, aufgrund der Dinge die in einem durch die Kommunikation ausgelöst werden

Das schafft so viel Verwirrung für sich selber und alle Beteiligten – das es wie so oft im Unfrieden bis hin zu Mord und Totschlag führen kann. Eine bittere Wahrheit.

Das Herz dagegen spricht eine klare Sprache und sorgt für Klarheit untereinander und endet meiner Erfahrung nach in Mitgefühl, Verständnis und Liebe zueinander.

Um ganz von Herzen wahrhaftig miteinander zu kommunizieren Bedarf es bestimmter Fähigkeiten.

Wenn wir gelernt haben ganz bei uns zu bleiben, in der inneren Ruhe und Liebe verankert zu bleiben,  den anderen nicht verantwortlich zu machen für das, was in uns geschieht und in der Lage sind dem andern mit ganzem Herzen zuzuhören und anzunehmen und aus ganzem Herzen zum Gegenüber zu sprechen – dann kann Klarheit in sich Selbst und untereinander entstehen.

Wandlung meiner Sicht auf die Welt und zum liebevollen Mitschöpfer werden

Wie viel habe ich früher auf die Welt geschimpft und war wütend darauf, was in Ihr passiert und habe mich im “Motzmodus” verloren. Ob in Zeitung, Fernsehen oder mit den Mitmenschen – das schüren der Wut und Ärger Energien lauert überall. Das Aufregen und Schimpfen über die Welt oder gar seine Mitmenschen und verlieren im “Motzmodus”, kann festhalten  in diesen inneren Zuständen des Ärgers und der Wut und kostet Kraft und Energie und trägt zum Unwohlsein in sich selbst bei. Welchen Sinn macht das? Warum soll ich da mit schüren? Warum diese inneren Zustände in mir und in der Welt schüren?

Es heißt nicht die Augen zu verschließen vor dem was in der Welt passiert und sich an der Mitgestaltung der Welt raus zu halten, aber sich nicht im Motzen verlieren.

Das “Herzen folgen” hat mir die Erkenntnis gebracht, dass wenn ich eine liebevollere Welt erleben möchte, ich am meisten Einfluß erst einmal in meiner inneren Welt nehmen kann und diese anders gestalten kann. So ist meine eigene innere Welt schon einmal wesentlich liebevoller geworden. Aus dieser Wandlung meiner inneren Welt, hat sich auch zunehmend die Wahrnehmung der äußeren Welt für mich verwandelt und statt Dinge zu sehen, die mich ärgern und wütend machen, sehe ich viel mehr auch die vielen schönen Dinge, die die Welt bietet. Natürlich gibt es beide Seiten, aber die Seiten der Welt, die nicht liebevoll sind, kann ich nicht wandeln, indem ich mich im Motzen darüber verliere.

Es bedarf die Dinge, die für einen selber nicht stimmig sind zu erkennen und dann zu prüfen, welchen Beitrag man liefern kann, um diese zu verändern.

Um eine liebevollere Welt mitzugestalten, bedarf es meiner Erkenntnis nach erst einmal den Zustand der inneren Liebe und Gelassenheit zu entwickeln und sich dann aus diesem Zustand heraus in die Gestaltung erst einmal der eigenen Welt einzubringen und damit wird man automatisch zum liebevollen Mitgestalter der Welt, indem man sein wahres Selbst zum Ausdruck bringt.

Meiner Erfahrung nach trägt jeder einzelne, der in sich seine eigene innere Welt in sich liebevoll umgestalten kann, dazu bei, ein liebevollere Welt auch im Außen mit zu gestalten. Meine Erkenntnis ist: Das, was aus der Liebe heraus im Weltlichen entsteht, ist die innere Liebe im äußeren Ausdruck. Durch den äußeren Ausdruck wird die innere Liebe sichtbar. Ebenso wird sichtbar, was aus anderen Energien heraus entsteht. Eine Sicht in die Welt reicht, um zu sehen wie weit die Menschheit in Ihrer inneren Liebe steht und aus welcher Energie heraus jeder einzelne die Welt mit gestaltet.

Ein wunderbarer Spiegel uns selber zu erkennen.

Das Erkennen meines Schöpfer Seins - Ursache und Wirkung

Ich durfte erkennen, dass ich selber einen enormen Einfluß auf das eigene Leben habe.

Mir wurde klar, das die Ausgestaltung meines Lebens zu einem großen Teil an dem liegt, was ich dazu beigetragen habe. Wie ein Koch der eine Suppe kocht und die entsprechenden Zutaten hineingibt, damit es eine zum Beispiel eine Erbsensuppe wird. Doch um eine Erbsensuppe als Ergebnis zu bekommen, bedarf es dem entsprechenden Bewusstsein, welche Zutaten diese Suppe benötigt und bekanntlich verderben zu viele Köche den Brei….

Die Krux an meiner “Lebens-Suppe” kochen war, dass ich mir über viele “Zutaten” nicht bewusst war und auch nicht darüber bewusst war, wer alles bei mir mitgekocht hat bzw. mir die Zutaten zusammen gestellt hat. Kurzum war ich zu einem großen Teil fremd- und nicht selbstbestimmt und habe mit der mir zur zur Verfügung stehenden Lebenskraft nicht nur die eigene Suppe gekocht sondern es gab ein ganz schönes irritierendes Durcheinander, was mir meine Suppe nicht wirklich schmecken lies.

Natürlich gibt Dinge in meinem Leben auf die ich meinem momentanen Bewusstseinszustand keinen bewussten Einfluß habe. Sei es der Zeitpunkt meines Todes, der Fluss meines Atems, das Scheinen der Sonne, das Aufgehen des Mondes, etc.

Viel wichtiger war und ist für mich aber geworden, die Dinge zu erkennen, auf die ich bewussten Einfluss habe, so daß ich mehr und mehr erkannt habe, Schöpfer des eigenen Lebens zu sein, was mehr Verantwortung aber auch Freiheit für die Gestaltung des eigenen Lebens mit sich bringt.

Mehr Erfüllung im Beruf

Schon immer konnte ich mich für verschiedenste Tätigkeitsfelder begeistern und liebe die Weiterentwicklung und Vielfalt. Mit Mut und Engagement habe ich so viele Berufe in meinem Leben ausprobiert und die Tage sind viel zu kurz, um all meine Freude und Interesse an den verschiedensten Berufen Ausdruck zu verleihen.

Einfach war dies nicht, denn es hat auch immer wieder viel Mut und Hingabe gefordert, einfach Dinge auszuprobieren.

Über die Jahre durfte ich mehr und mehr erfahren – welche Dinge mir wirklich am Herzen liegen, wo meine Begabunben liegen und womit ich meinen Mitmenschen dienen kann, was sich in meinen heutigen Berufen widerspiegelt.

Führung eines mehr und mehr Selbst-Bestimmten Lebens

Ich durfte erkennen, dass zu einem großen Teil meine Konditionierungen, meine Gefühlszustände, innere Verwirrungszustände und Energieformen die sich in mein Energiefeld eingemischt hatten, mein Leben bestimmt hatten.

Somit war es kein vornehmlich selbstbestimmtes sondern ein vornehmlich fremdbestimmtes Leben. Die Fremdbestimmung erfolgte zu einem grossen Teil durch oben genannten innere “Programme”, die den Zugang zu mir Selbst versperrten.

Durch die innere Entwicklung und Verbindung mit meinem Herzen  wurde bzw. werde ich mir dieser Dinge mehr und mehr bewusst und dies war und ist immer mehr ein innerer “Befreiungsschlag” für mich Selbst, der mir mehr und mehr ermöglicht ein immer freieres und selbstbestimmteres Leben zu führen.

Dafür bin ich sehr dankbar und es lohnt sich! Ich habe den Vergleich selber erfahren und weiß, wie es vorher war. Ich möchte nicht mehr tauschen und zurück in die Unbewusstheit und Fremdbestimmung und bin dankbar dafür heute ein vorwiegende selbstbestimmtes Leben zu führen.

Ein reichhaltigeres und erfüllteres Leben

Insgesamt führe ich heute ein wirklich innerlich und äußerlich erfülltes Leben, wofür ich sehr dankbar bin:

  • ich habe aufgeräumt und bin in nahezu allen Lebensbereichen und mit mir Selbst und Gott in Frieden gekommen
  • ich habe meine Existenzängste, meine Minderwertigkeitsgefühle, Mangelbewusstsein, Schuldgefühle, unbewussten “Kleinmach-Programme” und viele weiter “Programme” die für meine Lebens- und Potentialentfaltung nicht förderlich waren (außer für den inneren Wachstum sie zu erkennen und zu überwinden) zu einem großen Teil erkennen und überwinden können, die mich nahezu mein ganzes Leben geplagt und ausgebremst haben
  • ich habe mein Unglücklichsein und meine Depressionen überwunden
  • Ich habe meine Trägheit überwunden und bin in der Lage auch notwendige, nicht aus mir heraus erfüllende Tätigkeiten mit Hingabe nachzugehen und mich davon erfüllen zu lassen und guten Gemütes anzugehen
  • ich habe die inneren Zustände von Stress und Hetze überwunden und Gelassenheit entwickelt
  • ich bin frei geworden von sämtlichen Süchten, denen ich ausgesetzt war: Essen, Süßigkeiten und herzhafte Naschereien, Sex, Kaffee, Alkohol
  • ich habe meinen “Motzmodus” über Gott und die Welt weitgehend überwunden
  • ich habe gelernt mich selbst, das Leben, die Welt und Gott wirklich zu lieben
  • ich habe gelernt das Leben wirklich anzunehmen und ganz einzusteigen in das Leben
  • ich habe gelernt die Welt und das Leben mit anderen Augen zu sehen, zu lieben, es mit Freude und Dankbarkeit anzunehmen
  • ich lebe größtenteils in einem einem dankbaren, friedlichen, liebevollen, gelassenen, ausgeglichenem und glücklichen inneren Gemütszustand
  • mein Körper ist in sehr guter trainierter Verfassung, ich bin fit und gesund und er hat sich meiner Beobachtung und den Beobachtungen meines Umfeldes sogar verjüngt
  • ich pflege und lebe in schönen und erfüllenden Beziehungen im privaten und geschäftlichen Umfeld
  • ich lebe in einem wunderschönen Umfeld, Wohn- und Entfaltungsraum und habe und erhalte alles was ich für mein Wohlbefinden, Entwicklung und Entfaltung brauche
  • ich habe wundervolle Berufungen gefunden und kann zu einem großen Teil den Tätigkeiten nachgehen, die mein Herz und Seele erfüllen
  • ich habe meine Begeisterung stetig dazu zu lernen und mich weiter zu entwickeln erhalten und ebenso auch die Kraft diese umzusetzen

Kurz gefasst: Heute fühle ich mich wohl im Inneren, bin glückich und erfüllt und fühle mich ebenso wohl in meinem äußeren Umfeld.